In dieser Rubrik

Service

Freitag, 19. Juni 2015, 10:00 Uhr, Villingen-Schwenningen

Landtagskandidatin Kanold und Bezirkschef Klinge erneut im FDP-Landesvorstand

Die Vorsitzende der Kreis-FDP Dr. Andrea Kanold hat es beim Parteitag der Freien Demokraten Baden Württemberg in Balingen erneut in den Landesvorstand geschafft. Die Bad Dürrheimer Landtagskandidatin wurde im zweiten Wahlgang mit dem besten Ergebnis gewählt. Ebenfalls dabei ist auch der südbadische Bezirksvorsitzende Dr. Marcel Klinge aus Villingen-Schwenningen, der sich mit den zweitmeisten Stimmen in der ersten Wahlabteilung durchsetzte. Mit Kanold und Klinge ist der FDP-Kreisverband für weitere zwei Jahre prominent im Landesvorstand vertreten.
 
Neben Personalentscheidungen diskutierte die 400 Delegierten über eineinhalb Tage das Programm des Freiem Demokraten zur Landtagswahl 2016. Im Mittelpunkt stand vor allem die Bildungspolitik. „Wir wollen nicht eine Schule für jedes Kind, sondern wir wollen für jedes Kind die richtige Schule. Wir dürfen die Realschulen und Gymnasien daher nicht vergessen und müssen sie stärken. Dazu sollen die Grund- und Leistungskurse wieder eingeführt werden und die allgemeinbildenden Gymnasien selbst entscheiden, ob sie in acht oder neun Jahren zum Abitur führen“, fasst Kanold zusammen.
 
Ein weiteres wichtiges Thema war das Adoptionsrecht für homosexuelle Paare. Hier gingen die Liberalen klar auf Distanz zum CDU-Spitzenkandidaten Guido Wolf: „Das Entscheidende für das Kindeswohl ist Liebe und Zuwendung in der Familie - und nicht das Geschlecht der Erziehungsberechtigten. Wir kämpfen dafür, dass auch homosexuelle Paare Kinder adoptieren können“, so Kreisrat Klinge.